Informelle Mitgliederversammlung

Die letzte Informelle Mitgliederversammlung fand am 18.11.2016 im SCE statt.

Am 18. November fand der nunmehr traditionell gewordene „Informelle Infoabend“ im SCE-Clubhaus statt. Der Vorstand referierte und die zahlreich erschienenen Mitglieder gingen nach gut 1 ½ Std. zum gemütlichen Teil über. Unser Kommodore Klaus Buß begrüßte die Versammlung und betonte, dass „…wieder Ruhe im Verein eingetreten ist und dass man gerne im Club sei“. Er brachte zum Ausdruck, dass er bei seinen regelmäßigen Besuchen der Vorstandssitzungen stets beeindruckt von der Vielschichtigkeit der ehrenamtlichen Vorstandsarbeit sei.

 

Der 1. Vorsitzende, Werner Trapp, gab einen Rückblick auf die abgelaufene Saison und bedankte sich bei den vielen, oft auch nicht genannten Organisatoren, die den SCE bei seinen Veranstaltungen nach innen wie nach außen hervorragend vertreten haben. Die kommende Aalregatta, die in Zukunft wieder zur Kieler Woche und mit dem Kieler Yachtclub zusammen gestaltet wird, wurde zum Schwerpunkt seiner Ausführungen. „Die gemeinsame Regatta soll nicht allein nur dem Segelsport dienen, sondern auch zum geselligen Segler-Treffen bei einem hochwertigen Landprogramm werden.“ W. Trapp kündigte auch die Beteiligung von ca. 100 klassischen Yachten an. Angestrebt ist auch die Erhöhung der Teilnehmerzahl unter den Vereinsyachten.

 

Dafür regt er besondere Workshops an, um auch unerfahrene Crews zum Mitmachen zu animieren. Die Schiffe werden nach dem sogenannten „Kiel-Rating“ verrechnet, einem Vergleichswert, mit dem jeder - ob Freizeit- oder Leistungssegler- leben kann. Die ehrgeizige Teilnehmerzahl von 400 Yachten kann so zum 125-jährigen Jubiläum der Traditionsregatta als Ziel gesetzt werden. Möglich ist das auch durch die Zusammenarbeit mit der Eckernförder Touristik und Marketing GmbH. „2017 ist die Generalprobe, da werden wir sehen, was im Hafen alles machbar ist“, so W. Trapp.

 

Jupp Bolthausen, der 2. Vorsitzende, berichtete vom Engagement der jugendlichen SCE-Segler, die mit dem neuen Regattaboot (J-70) in das Projekt „Bundesliga“ eingestiegen sind. Eine absolut notwendige Maßnahme, um zu verhindern, dass die gut ausgebildeten Jollensegler den SCE verlassen, um sich bei anderen Clubs ihre sportlichen Meriten zu holen. Unsere J-70 Crew hat es auf Anhieb geschafft, unter 60 teilnehmenden Booten auf den achten Platz der Ligaqualifikation zu segeln. Sie verfehlten damit nur um 2 Plätze den Einstieg in die 2. Bundesliga. Dieses anspruchsvolle Ziel wird 2017 angepackt. Sponsoren sind herzlich willkommen.

Die Sanierung der Versorgungspier liegt erfreulicherweise gut im Zeitplan. Unerwartete Überraschungen sind nicht aufgetreten. Die Betonumrandungen wurden abgerissen und die neue Spundwand ist schon gesetzt. Auf Anfrage von M. Schulz wurde der Gedanke diskutiert, inwieweit die Pfahlreihe an der Außenmole für Schwimmstege genutzt werden könnte.

Schriftwartin S. Manß gab einen Überblick zu den Wahlen in 2017. Der 2. Vorsitzende Jupp Bolthausen, der 2. Schriftwart Ingo Hansmann und der kommissarische Obmann für Wettfahrten Thomas Himstedt haben sich zur Wiederwahl bzw. Wahl bereit erklärt.

Das alte Vereinsheim (am Bojenfeld) wird zurzeit renoviert und soll später den Jugendlichen zur Verfügung stehen. Wir bitten daher dringend um Spenden, um unserer Jugendabteilung eine adäquate Bleibe zu ermöglichen. Hier wollen sie ihr Regattatraining mit modernen Methoden analysieren und perfektionieren. Ein nicht mehr genutzter Fernseher wäre sehr willkommen. Die jährliche Herbsttour mit 13 Kindern und Jugendlichen stand diesmal unter dem Motto: Festigung der seemännischen Ausbildung auf Dickschiffen und war in den Augen der Beteiligten und der Jugendwartin ein Riesenerfolg. Fünf Boote waren im kühlen Oktober in der Dänischen Südsee unterwegs.

Die Versammlung schloss um 20.30 Uhr.