Chronik

2018

Zahlreiche Mitglieder und Ehrengäste füllen das Clubhaus zum Neujahrsempfang am 7. Januar. Nach dem Rückblick auf die Highlights in 2017 kündigt der 1. Vorsitzende die vielen Jubiläumsveranstaltungen für das Jahr 2018 an.

 

Die Geschwaderfahrt von 2017 nach Lübeck steht am 19. Januar im Mittelpunkt beim Filmabend mit Erhard Rost. Im Februar folgt ein Vortrag von Jan und Jule Lürkens über ihre Atlantikreise mit der „Sturmschwalbe“.

 

Kurzweilig führt Ulf Waligora nach einem reichhaltigen Essen durch den Abend, um die Fahrtensegler zu ehren. 15 Yachten haben teilgenommen, und es wird 10-mal Gold, 9-mal Silber sowie 5-mal Bronze vergeben. Den Kommodore-Hinrichsen-Cup erhalten Jule und Jan Lürkens, die in 469 Tagen 13589 Seemeilen zurücklegen konnten. Sie besuchten 26 Länder (10 Länder in 2017). Der Wanderpreis Küste erhält das Ehepaar Brandenburger von der „Symphonie“ und die Kategorie Seereise gewinnt die „Mrs Jones“ für ihre “kleine Ostseeumrundung“.

 

Über 80 Gäste haben am 26. Januar Spaß am Verspielen mit dem Bingo-Team Brigitte Rave-Rieger und Uli Gaffrey.

 

Der 66. Seglerball „Frühlingserwachen“ am 3. Februar mit knapp 300 Gästen ist einer der gesellschaftlichen Höhepunkte im Eckernförder Winterhalbjahr. Das Organisationsteam um Viola Blankenhagen und Kirsten Bülowius verwandeln die Stadthalle in einen farbenfrohen Ballsaal. Das Eckernförder Rock n’ Roll Team zeigt ein Feuerwerk seines Könnens, und auch ein Quiz mit tollen Preisen bereichert den gelungenen Abend.

 

Die gut besuchten Damen- und Herrenabende finden, wie gewohnt, im Februar statt. Silke Knutzen begrüßt in diesem Jahr besondere Gäste: die Damen von Kompass 98, Ratsfrau Katharina Heldt und die Skipperin Kirsten Harmstorf-Schönwitz sowie Stephanie Kühn von der „Tutima“ Crew.

 

Im Kreishaus Rendsburg wird Ansgar Hermeler im Rahmen der Sportehrung als Talent das Jahres 2017 ausgezeichnet und Ende März erhält er mit Felix Rohwedder, Charlotte Braun-Dullaeus und Niels Erik Nielsen das Sportehrenblatt der Stadt Eckernförde. Zur J/70 Crew gehört auch Terje Klockemann, der diese Auszeichnung bereits in einem der Jahre zuvor erhalten hat.

 

Zur Generalversammlung am 23. März kommen 138 von 561 stimmberechtigten Mitgliedern. Geehrt werden für 50 jährige Mitgliedschaft Gerhard Schmidt, Dieter Goebel und Egon Schütt sowie Jürgen Kleist für 60 Jahre. Zu folgenden Themen trägt der 2. Vorsitzende Jupp Bolthausen einen Bericht vor: EDV, Sanierung Slipbahn, Brückenzustand, Heckpfähle, Container für die Jugend, Parkplatzsituation, Clubhaus, J/70 Crew Erfolge, Schenkung eines Waarship Vierteltonners. Silke Knutzen scheidet als Obfrau für Veranstaltungen und Luds Müller-Thomsen als Obmann für Schulungen und Prüfungen aus dem Vorstand aus. Folgende Mitglieder werden wiedergewählt: Jörg Hülsen (Kassenwart), Marie-Ivonne Otisi - Schaarschmidt (Jugendwartin), Erhard Rost (Öffentlichkeitsarbeit). Neuer Obmann für Veranstaltungen wird Andreas Ramm.

 

Werner Trapp und Klaus Buß eröffnen nach dem traditionellen Flohmarkt am 5. Mai die Saison. Mehr als 40 Yachten segeln anschließend über die Bucht.

 

Die Eck-Days jähren sich vom 12.-13. Mai zum 50. Mal. Organisator Arne Brach begrüßt 20 Teilnehmer.

 

223 Boote sind zum 25-jährigen Jubiläum des Eckernförder Eichhörnchens und Squirrel-Cups gemeldet. Auf drei Bahnen segeln vom 2.-3. Juni Optis, Europes, 420er und 29er bei herrlichem Sonnenschein. Bestes SCE Ergebnis erzielt Jonne Köhn in der Opti Gruppe B mit dem 16. Platz von 99. Ein besonderer Dank gilt den Organisatoren Oliver Grandt und Dagmar Hermeler mit ihrem Team.

 

Die Eckernförder Zeitung veranstaltet alljährlich ein Kochduell. Jan Lürkens spendet den Erlös aus seinem Duell der Jugendabteilung, den Mitte Juni Jugendwartin Marie Ivonne Otisi-Schaarschmidt und Jüngstentrainer Christian Tötz mit zwei Jugendlichen in den Räumen der Eckernförder Zeitung freudestrahlend entgegennehmen.

 

Zur 55. Seewettfahrt nach Hörup Hav finden sich rund 35 Yachten bei zunächst guten Windverhältnissen zum Start vor dem Hafen ein. 10 Schiffe können aufgrund der nachlassenden Winde zum Schluss gewertet werden. Den Oggel-Pokal erhält die „Jalapeno“ mit der Crew um Hinnerk Blenckner, und First Ship Home wird die „Bajazzo“ von Dirk und Petra Lemke. In geselliger Runde mit Freibier und Grillen endet ein schöner Segeltag.

 

Am 16. Juni feiert die Seewettfahrt Kiel-Eckernförde im Rahmen der Aalregatta ihr 125-jähriges Jubiläum. Erstmalig sind auch die Klassiker mit dabei. Die Wettfahrt auf dem Wasser und das Programm an Land wurden ab 2017 vom SCE und KYC umfangreich geplant, und somit findet in 2018 mit vielen Helfern eine herausragende Regattaveranstaltung statt. Edwina Herzogin zu Mecklenburg und Posern ehrt in diesem Jahr die Sieger. Die abendliche Stimmung im prächtig gefüllten Binnenhafen ist hervorragend, und den gebührenden Abschluss bildet das große Feuerwerk gegen 23 Uhr.

 

Zum 26. Borgwedeler Optimeeting finden sich vom 30.Juni bis 1. Juli 12 Kinder ein, um für den Jüngstenschein des DSV zu trainieren. Es ist hochsommerlich warm und so können Christopher Wenzke und Christian Toetz sechs Trainigsstunden auf dem Wasser anbieten.

 

85 junge Musiker der Orchesterakademie besuchen am 8. Juli den SCE, um an Bord von fast 40 Booten die Eckernförder Bucht bei schönstem Wetter zu genießen. Für die Gäste aus aller Welt und begeisterte Clubmitglieder endet das Erlebnis mit einer musikalischen Party in Halle 3. Etwa 100 SCEler folgen der Gegeneinladung in die Holstenhallen Neumünster zum Konzert.

 

Im Sommer übernimmt Lars Thomas kommissarisch das Amt des Jugendwartes von Marie - Ivonne Otisi - Schaarschmidt. Die Nachfolge als Obmann für die Optimisten tritt Armin Säbel an.

 

Anfang September ersegeln sich Lea Lüthje und Nike Hadler in Travemünde bei der Landesjugendmeisterschaft zum dritten Mal in Folge den Landesmeister in der 420er Klasse. Den zweiten Platz belegen Hanna und Frederik von Waldow.

 

In der Opti-Goldklasse erzielt Kjeld Hansen den ersten Platz bei der Schleibootliga, und in der Silberklasse gehen die ersten fünf Plätze an den SCE. Kjeld Hansen kann sich bis zum Ende der Saison innerhalb seines ersten Wettkampfjahres bis auf Platz 6 in der Schleswig-Holstein B-Rangliste vorarbeiten.

 

Die mit viel Eigenarbeit renovierten Räumlichkeiten im alten Gebäude des Segelclubs am Borbyer Ufer werden Ende Oktober mit einer kleinen Einweihungsfeier den Clubmitgliedern und Sponsoren vorgestellt. Die Jugendabteilung freut sich über ihr neues Zuhause.

 

Am 7. September findet das Grillfest ohne Nachtfahrt mit über 100 Teilnehmern bei guter Stimmung in Grauhöft statt.

 

Nach einer eher schwachen Saison der J/70 Crew kann sich diese Mitte September mit einem 6. Platz in Kiel den Verbleib in der 2. Bundesliga sichern. Im Oktober ist die J/70 auch auf der IDM in Friedrichshafen auf dem Bodensee dabei.

 

Mitte September kehren Karin Fehlau und Robert Sprung mit der „Moby Dick“ nach 16 Monaten von ihrem Atlantiktörn nach Eckernförde zurück.

 

Aufgrund des Rücktritts von Werner Trapp als 1. Vorsitzenden findet am 14. September eine außerordentliche Mitgliederversammlung statt. Es werden Fragen an den Vorstand beantwortet, der Antrag einer Satzungsänderung wird zurückgezogen, eine große Mehrheit stimmt gegen die Abwahl des Vorstandes und Jupp Bolthausen sowie Erhard Rost treten von Ihren Ämtern zurück. Neu gewählt werden zum 1. Vorsitzenden Ralf Dethlefs und Jan-Michael Otto zum 2. Vorsitzenden.

 

Das Absegeln geht in diesem Jahr mit 12 Booten nach Strande. Viele Mitglieder kommen mit dem Auto nach, um einen gemütlichen Abend zu verleben.

 

Die Siegerehrung der Mittwochsregatten findet am 2. November mit einem leckeren Grünkohlessen statt. Der Segelsommer 2018 war extrem schön, so dass alle 14 Wettfahrten mit 13 bis 25 Booten stattfinden konnten. Am häufigsten teilgenommen hat die Crew um Jochen Diefert mit der „Nike II“. Folgende Sieger werden geehrt: Kai Haupthoff mit der „Varuna Express“ in der Yardstick-Gruppe bis 99 und Hans Pommer mit der „Pia“ in der Yardstick-Gruppe ab 100. Den Schuch-Pokal erhält die „La Fee“ von Lars Sören Wendt. Ein flüssiges Dankeschön erhalten Knut Jensen für die Führung des Startschiffes. Die Wettfahrtleitung, Manfred Fritsche und Jan Christopher Lütt werden  für die Auswertung der Mittwochswettfahrten gelobt.

 

Ralf Dethlefs begrüßt die Anwesenden am 23. November zur Informellen Mitgliederversammlung und fasst die Vorgänge der letzten Monate zusammen. Diverse Projekte werden vorgestellt und besprochen: Halle 6, Versorgungspier, Slip-Bahn, Regatten, Stromkästen, Müllplatz, Sanitärcontainer, Schranke Ausfahrt und Parkplatzsituation. Freie und frei werdende Ämter und Posten werden bekannt gegeben.

 

Zum alljährlichen Vorglühen finden sich zahlreiche Mitglieder in der festlich beleuchteten Grillhütte ein. Mit Glühwein und anderen Getränken sowie gut schmeckenden Würstchen kann sich der hungrige Segler stärken. Unter Heizpilzen wird sich lautstark unterhalten und bis kurz vor Mitternacht bei Musik zusammen gesessen.

 

Das X-Mas-Race der Modellsegler findet organisiert von den Paaren Schäfer, Lemke und Hülsen am 9. Dezember statt. Die Teilnehmer aus Dänemark, Hamburg, Elmshorn, der Schlei und dem SCE sind bereit, um unter den Augen der Wettfahrtleitung Lukas Schäfer zu starten. Sieger wird Anders Christiansen aus Dänemark.

 

A.O. 

2017

Beim Neujahrsempfang im vollbesetzten Clubhaus begrüßt unser 1. Vorsitzender Werner Trapp zahlreiche Gäste und Mitglieder und informiert über bauliche Maßnahmen und besondere Veranstaltungen. Erfreulicherweise befinde sich die Großbaustelle „Versorgungspier“ im zeitlichen Plan, so dass die Boote, wie geplant abgeslippt werden können.

Zur Auszeichnung der Fahrtensegler im Januar wurden 14 Bewerbungen eingereicht. Es wird 8-mal Gold, 7-mal Silber und 5-mal Bronze verliehen. Der Kommodore-Hinrichsen-Cup geht zum zweiten Mal an die „Beagle“ und der Preis für eine Motorbootreise nach Holland mit der SY „Blue Eyes“ an Familie Stehmann.

 

Das Bingo-Team mit Susi Brandenburger und Uli Gaffrey kann am 20. Januar 60 Gäste zum Verspielen empfangen.

 

Folgende Filmabende und Vorträge locken viele Interessierte ins Clubhaus: „Mit dem Deutschen Boots- und Schiffbauverband auf Reisen, Bootsbau, Messen und Werften. Was der Segler so nicht kennt.“  mit Claus-Ehlert Meyer, „Die häufigsten Probleme mit Rigg- und Rollreff-Anlagen - Fehlersuche und Behebung“ mit Ulrich Dohrmann und ein Filmabend über einen Törn nach Amsterdam mit Hans Stehmann.

 

Die Jugendabteilung setzt Unterricht und Training als Pilotprojekt in der Wintersaison fort: Sport in der Halle, Theorieunterricht und Sicherheits- bzw. Kentertraining.

 

320 Gäste begrüßen Klaus Buß und Werner Trapp am 4. Februar zum 65. Seglerball „Tanzen unter Segeln“ in der Eckernförder Stadthalle. Getanzt wird zur Musik der Band „Prestige“, und ein Quiz sowie eine Showeinlage der Tanzschule Römer sorgen für Abwechslung.

 

Frau Mahrt erhält im Rahmen des Damenabends im Februar für die Spende eines Bowlegefäßes, das einst der Pokal für die Fischerregatta war, zum Dank einen Blumenstrauß. Damen- wie Herrenabend finden mit guter Küche in geselliger Atmosphäre statt.

 

Ende März nehmen 189 stimmberechtigte Mitglieder an der Generalversammlung in der Eckernförder Stadthalle teil. Heinz und Christian Blenckner werden zu Ehrenmitgliedern ernannt. Unter viel Applaus bekommt der ausscheidende Trainer Peter Koloske für seine 15 jährige erfolgreiche Arbeit von der Jugendabteilung einen Präsentkorb überreicht. Gewählt werden: Josef Bolthausen (2. Vorsitz), Ingo Hansmann (2. Schriftwart), Dieter Manß (Obmann f. Hafen u. Anlagen), Jan-Michael Otto (Takelmeister), Thomas Himstedt (Obmann f. Wettfahrtswesen) und Irmtraut Maletzky (2. Rechnungsprüferin).

 

Bereits vor dem Ansegeln nehmen Jugendliche des SCE Ende April erfolgreich am Wittenseefigt teil.

 

Am 6. Mai startet die Saison mit dem traditionellen Flohmarkt und der Flaggenparade. Der neue Stander wird enthüllt, und  der für den Club neu angeschaffte Wantenspannungsmesser erklärt.

 

Vom 19. bis 24. Mai nehmen 26 Yachten an einer Geschwaderfahrt mit buntem Programm nach Lübeck teil. Die Teilnehmenden bedanken sich beim Organisationsteam der „Bajazzo“ und „Xenia“.

 

Der SCE-Kutter „Dr. Bellmer III“ nimmt in Flensburg an der Rumregatta teil und belegt in der Gruppe der Jugendwanderkutter den begehrten 2. Platz, der mit einer 3 Liter Flasche Rum belohnt wird.

 

Ende Mai finden mit schwacher Teilnehmerzahl die „Eck-Days“ zum 49. Mal statt. Die Wettfahrten werden von Peter Goos und Walter Sperlich geleitet.

 

Mitte Juni folgt das “Eckernförder Eichhörnchen“ mit 250 Booten. 190 Optis, Europes, 420er und 29er gehen auf drei Bahnen bei bestem Wetter an den Start.

 

Am 17. und 18. Juni findet endlich als Neuauflage mit dem KYC die Aalregatta als Eröffnungsregatta der Kieler Woche statt. Alle Yachten werden wieder traditionell in Eckernförde mit einem Aal auf dem Wasser und einem Freibier an Land begrüßt. Erfolgreichste SCE Teilnehmer in beiden Wettfahrten sind Werner Trapps „Maike“ und die „La Fee“ von Lars-Sören Wendt.

 

Die J/70 „Jinto“ Crew schafft durch den Gesamtsieg der Kieler Woche den Aufstieg in die zweite Segelbundesliga. Vom 8. bis 16. September nimmt die „Jinto“ als eines von ca. 170 Booten an der Weltmeisterschaft auf Sardinien teil. Charlotte Braun-Dullaeus, Terje Klockemann, Niels Nielsen und Felix Rohwedder belegen nach sechs Rennen den 13. Platz in der Silver Fleet.

 

18 Kinder aus der Opti-Anfängergruppe sind am 15. und 16. Juli in Borgwedel beim 25. Optimeeting dabei. Jugendwartin Yvonne Otisi-Schaarschmidt unterstützt die Jüngstenscheinprüfung, die 12 Teilnehmer/innen erfolgreich ablegen.

 

Der 15-jährige Ansgar Hermeler fährt am 30. Juli zur Opti-EM nach Bulgarien und landet am Ende in der Bronze-Fleet. Nach dem Umstieg in den Laser 4.7 gewinnt er Ende Oktober den Fitz-Pokal auf der Hamburger Außenalster.

 

Die Jugendabteilung unternimmt im Sommer eine fünftägige Tour auf der Schlei mit vier 420ern und zwei Trossschiffen. Auch im Herbst segeln 13 Jugendliche auf 5 Yachten mit den jeweiligen Schiffseignern bis nach Mommark. Die Jugendlichen sind begeistert und danken den freundlichen Eignern.

 

Seit August unterstützt Frau Karin Löwenkamp von Kompass’98 sehr engagiert den Hafenmeister in der Grünanlagenpflege.

 

Am 27. August läuft die „Sturmschwalbe“ mit Jule und Jan Lürkens nach 13.589 Seemeilen und 469 Tagen wieder in Eckernförde ein.

 

Die Kutterobleute Simon und Marcus Wöster gehen immer montags im Rahmen der Kutter-AG mit Schülern der Peter-Ustinov-Schule auf’s Wasser. Am 22. September wird mit aktiven und ehemaligen Kutterseglern gefeiert, denn „Dr.Bellmer III“ wird 20!

 

23 Boote machen sich am 23. September bei sonnigem Wetter auf nach Maasholm, um den Saisonausklang zu feiern.

 

Die Preisverteilung für die neun gesegelten Mittwochsregatten findet am 3. November wieder im Rahmen des traditionellen Grünkohlessens statt. Folgende Boote belegen in ihren Gruppen den ersten Platz: „Pik Dame III“, „Pia“, „De Lütte Prinz“ und „Varuna Express“ (ORC). „De Lütte Prinz“ erhält zusätzlich den „Schuch-Pokal“.

 

Auf der informellen Mitgliederversammlung am 17. November berichtet der 1.Vorsitzende Werner Trapp über die Highlights der vergangenen Saison und teilt mit, dass die Meldezahlen zur Nachtregatta, Seewettfahrt und Clubmeisterschaft so gering ausfielen, dass diese ausfallen mussten. Informiert wird über den Masterplan Küste der Stadt Eckernförde. Gegen einige der vorgesehenen Maßnahmen hat der Vorstand Einspruch eingelegt. Der Versammlung wird ein Entwurf für eine Schrankenanlage für den Parkplatz vorgestellt, über den auf der Generalversammlung 2018 entschieden werden soll.

 

Das alljährliche Vorglühen am 25. November ist sehr gut besucht und der „Schuss“ im Punsch lässt nicht nur die roten Mützen glühen.

 

Das Jahr endet am 3. Dezember mit dem X-Mas Race für Modellyachten. 23 Skipper folgen der Einladung der Initiatoren Dirk Lemke und Frank Schäfer.


Damit die sportliche Fitness in der Wintersaison nicht verloren geht, bieten Alva und Manfred jeden Freitag Hallensport im BBZ an.

  

A.O. 

2016

Das Jahr beginnt mit dem geselligen Beisammensein beim Neujahrsempfang unseres 2. Vorsitzenden Josef Bolthausen, der unsere Clubsekretärin Ingrid Mohr zum 20. Betriebsjubiläum ehrt. An der Fahrtenseglerehrung nehmen die Crews von 14 Schiffen teil, davon erhalten 7 Gold, 1 Silber und 2 Bronze. Es wurden insgesamt über 20.000 Seemeilen gesegelt.Der 64. Seglerball findet im Februar unter dem Motto „20.000 Meilen unter dem Meer“ in der Eckernförder Stadthalle statt. Beim Herrenabend und Damenabend im März werden beim traditionellen Essen Segelsport- und persönliche Erlebnisse ausgetauscht. Die gutbesuchten Filmabende hatten wieder interessante Themen wie z.B. „Aalregatta“ von Hans Stehmann, „Backsteinroute“ von Ehrhard Rost, sowie der Vortrag über die Seereise zum Mittelmeer von Jörg Gegenfurtner. Bei der Generalversammlung im Carls Showpalast wird Werner Trapp zum 1. Vorsitzenden gewählt, der 2. Vorsitzende ist weiterhin Josef Bolthausen. Für 75 Jahre Clubmitgliedschaft wird Christian Wagner und für 60 Jahre wird Lorenz Peters geehrt. Aufgrund der Wetterlage finden im April das Ansegeln und der Flohmarkt in der Halle statt. Einige tapfere 420er und andere Segler lassen sich nicht abschrecken und segeln trotzdem an. Im Mai starten Jule und Jan Lürkens mit der „Sturmschwalbe“ zu einer Nordatlantikreise, die über die Nordsee, die Biskaya, Kanaren, Kap Verden in die Karibik führen soll. Die „Eck-Days“ finden zum 48. Mal mit 23 Folkebooten statt und die Aalregatta mit 100 Yachten zum letzten Mal in bisheriger Form. Im nächsten Jahr soll sie wieder wie früher zum Auftakt der Kieler Woche gemeinsam mit dem KYC stattfinden. Das Eckernförder Eichhörnchen findet bei gutem Wetter mit über 100 Optis statt. Beim gleichzeitig stattfindenden Squirrel-Cup der 420er erreichen Johanna Boldt und Paula Mühlich der fünfte Platz. Im Juni segeln 35 Yachten mit oder ohne Spi die 53. Seewettfahrt nach Hörup. Hierbei belegen die „Pia“, „Auryn“, „Bajazzo“ und „Isis“ die ersten Plätze. In Borgwedel beim Opti-Meeting erhalten 8 Anfänger nach ihrem Training den Jüngstenschein des DSV. Auch Kai Pflaume macht im SCE seinen Jüngstenschein für die Sendung „Klein gegen Groß“. Unsere junge Optiseglerin Aleke Köhn gewinnt in Berlin bei dieser Sendung gegen Atze Schröder.      

 

Zur Nachtwettfahrt und zum Grillfest mit Tanz nach Grauhöft nehmen 40 Crews teil, Christian „Tische“ Blenckner übernimmt den Wanderpokal in sein Eigentum. Im September, Oktober nehmen einige 420er an der IDJM in Medemblik auf dem Ijsselmeer teil und können ihre Platzierung der Vorjahre verbessern. Das SCE J-70 Team segelt in der Segel-Bundesliga einen hervorragenden Platz. Auch die „Bonito“ kann bei sich der Einhand-Silverrudder-Regatta rund Fünen eine gute Platzierung sichern. Wie im Vorjahr können es 5 Yachten nicht lassen, noch in den Herbstferien mit Jugendlichen einen Ausflug in die Dänische Südsee zu unternehmen. Neben dem Segeln ist Seekartenkunde, Kartenspielen, Kochen, Naschen und Landgang angesagt. Die Sanierung der Versorgungspier mit Spundwänden beginnt im November und wird bis Ende März abgeschlossen sein.Bei der Preisverteilung der Mittwochsregatten werden nach dem Grünkohlessen die Preise verteilt. Die ersten Plätze belegen „Ina“, „Pellpot“ und “Varuna Express“. Zum Vorglühen in der Adventszeit erscheinen 100 Wintersegler, die vor und in der Grillhütte heißen Punsch und Würstchen zu sich nehmen.

2015

Unser 1. Vorsitzender Heinz Paasch wünscht allen Mitgliedern und Gästen beim geselligen Neujahrsempfang eine gute und erfolgreiche Segelsaison.

Vor der Fahrtenseglerehrung im Januar werden 34 Neumitglieder vom 2. Vorsitzenden Jupp Bolthausen begrüßt, danach erhalten die Crews von 17 Schiffen ihre Preise: 9 Gold, 10 Silber, 5 Bronze. Den Kommodore-Hinrichsen-Cup erhalten Ulrich und Alice Zenneck, die mit der „Beagle“ über den Atlantik in die Karibik segelten und in 14 Monaten ca. 12.000 Meilen schafften. 

Susi Brandenburger und Uli Gaffrey organisieren das Verspielen, eine SCE-Variante des  Bingospiels, wobei Gutscheine, Präsente und Köstlichkeiten gewonnen werden.

Der 63. Seglerball findet unter dem Motto „Phantom der Oper“ in der Eckernförder Stadthalle mit der Band „Coverline“ und einer Showeinlage der „Zeitgeister“ statt.

 

Von Januar bis April erwarten uns sehr interessante Filmabende. Im vollbesetzten Clubhaus zeigen uns Ulrich und Alice Zenneck, wie sie mit ihrer „Beagle“ in die Karibik und zurück gesegelt sind.

Hans Stehmann stellt uns in seinem Film den seglerischen Lebenslauf und das Engagement von Heinz Blenckner für den SCE vor. Im März unterhält uns „Schmidti“ mit einem Film aus dem Jahr 1972 über einen Törn zu den Hebriden, Färöern, Schottland und Norwegen. Im April zeigt uns Ehrhard Rost, wie man mit der „FeO“ um Seeland segelt.

Beim traditionellen Damenabend und Herrenabend zu verschiedenen Terminen im Februar werden während des köstlichen Essens wie immer seglerische Erlebnisse ausgetauscht.   

 

Die Generalversammlung findet im März in der Eckernförder Stadthalle statt, hierbei gibt Heinz Paasch seinen Rücktritt als 1. Vorsitzender bekannt. Die meisten Vorstandsmitglieder verbleiben in ihren Ämtern. Die Pläne für die Sanierung der Versorgungspier werden besprochen und sollen auf der nächsten GV entschieden werden.

 

Zum Ansegeln im Mai haben wir Glück mit Wind und Wetter. Es beginnt mit dem maritimen Flohmarkt. Die neuen Boote der Jugendabteilung werden getauft und dann eröffnen 50 Yachten die Segelsaison.

Im Untergeschoss sind die Renovierungen der Personalräume, des Schulungsraumes und der Behindertentoilette durch zahlreiche Clubdienststunden abgeschlossen.

Mit 24 Folkebooten finden die „Eckdays“ unter der Leitung von Peter Goos, sowie mit 122 Yachten die Aalregatta unter der Leitung von Walter Sperlich im Juni statt.

Eine rasante 52. Seewettfahrt im Juni nach Höruphav findet mit 21 Yachten statt. Hierbei belegen die „Sao Vicente“ und die „Himol“ die ersten Plätze.

Zwei jugendliche Teams der 420er fahren im Mai zum Steinhuder Meer, um dort bei Regatten gute Plätze zu erreichen. Beim 22. „Eckernförder Eichhörnchen“ segeln 100 „Optis“ sowie 100 „29er“ und „Europes“ um die Wette mit Wind bis zur Stärke 7. Vom SCE können Jari Brückner und  Ansgar Hermeler gute Plätze ersegeln.

In Borgwedel machen 3 Mädchen und 6 Jungen im Juli in der betreuten Opti-Anfängergruppe Erfahrungen, die hoffen lassen, dass sie sich weiterhin für den Segelsport begeistern.

Um auch die jungen 420er Anfänger- und Regattasegler für Dickschiffe zu interessieren, dürfen diese im Sommer mit der „Maike“, „Swantje“ und „Nadua“ für fünf Tage auf der Schlei mitsegeln, wobei Essen und Getränke natürlich inklusive sind. 

Sogar noch im Oktober wird auf der „Bajazzo“ und „La Sorpresa“ mit Jugendlichen ein fünftägiger Törn in die Dänische Südsee unternommen, der die Lütten begeistert.

 

Das Absegeln findet im September als Geschwaderfahrt nach Grauhöft statt. 40 große und kleine Schiffe mit 100 Gästen nehmen am Grillen und Tanzen bei Henningsen und Steckmest teil.

Die Preisverteilung der Mittwochsregatten findet nach dem Grünkohlessen statt. Es wurden Preise an die „Varuna Express“, „Svanwit“, „Pia“ und „Rennschnecke“ vergeben.

 

Auf der informellen Mitgliederversammlung stellen sich Werner Trapp und Jürgen Rothkamm als Kandidaten für die nächstjährige Wahl zum 1. Vorsitzenden vor. Weiterhin werden die Sanierungsfälle Versorgungspier, Hallendächer und Mastenkran besprochen. Finanziell ist der SCE gut aufgestellt. Auch im Clubbüro ist personell aufgestockt worden, sowie bei der Unterstützung des Hafenmeisters.

Im November findet wie immer zur Adventszeit das Vorglühen in der Grillhütte mit heißem Punsch und Würstchen statt. Wer nicht auffallen will, trägt natürlich eine Weihnachtsmütze und macht mit einem Schuss den Punsch noch leckerer.

 

2014

Das gesellige Clubleben war erneut vielseitig und erntete viel Zuspruch. Erwähnt werden soll hier nur der 62. Seglerball in der Stadthalle, der Damenabend mit 40 Teilnehmerinnen und der Herrenabend. Auf dem letzteren begeisterte der „Shanty - Chor Schleswig“ mit maritimen Liedern zum Mitsingen.

 

Die clubinternen seglerischen Vorhaben liefen programmgemäß und für die Organisatoren erfolgreich ab. Die Teilnehmerzahlen entsprachen etwa denen des Vorjahres – nicht übermäßig aber auch keine Einbrüche. Bei der Fahrtensegler-Ehrung ist gegenwärtig ein leichter Rückgang der Teilnehmerzahlen zu beobachten aber gleichzeitig auch eine stärkere Präsenz des Seglernachwuchses, der sogar den Commodore - Cup gewinnen konnte. Die allgemeine demografische Entwicklung zeichnet sich ab. Die jährliche Seewettfahrt hatte erneut Höruphav als Zielhafen, das Absegeln Schilksee.

 

Auch die offenen Regatten sowie die Teilnahme an externen Veranstaltungen entsprachen in etwa denen der Vorjahre. Erwähnt sollen hier die Zahlen der Aalregatta mit 130 Meldungen und ca. 60 Club-Helfern. Der Damper – Hafenpokal hatte dieses Jahr sieben SCE-Boote im Feld.

 

Erfreulich für den SCE war die gelungene Abwicklung von zwei deutschen Meisterschaften – die DM der Folkeboote und die DM der 29er mit 60 Teilnehmern.

 

Aus dem Bereich der Jugendabteilung gibt es zu berichten, dass der Kutter „Dr. Bellmer III“ eine Sommertour in die dänische Südsee macht und bei seiner Teilnahme an der Kieler Woche zum 16. Mal den Preis „die Glocke“ für den zweiten Platz in seiner Klasse gewinnt. Aus der 420er – Szene ist zu berichten, dass zwei Jugendseglerinnen bei der „Sportehrung 2013“ in Rendsburg gehrt werden und dieselben Seglerinnen später das „Sportehrenblatt der Stadt Eckernförde“ verliehen bekommen. Die Planungen an dem der Jugendarbeit zugedachten Kompetenz-Zentrum werden wegen sachlicher und rechtlicher Differenzen mit der DGzRS eingestellt. Erfreulich verläuft dagegen die Bereederung des team8-Bootes durch den SCE und vier Schulen der Stadt.

 

Auf der Generalversammlung wird der langjährige 1. Vorsitzende J.-C. Alsen nach seinem Amtsverzicht verabschiedet und der ehemalige 2. Vorsitzende Heinz Paasch in diese Position gewählt, der neue 2. Vorsitzende wird Jupp Bolthausen.

 

Nach vorangegangenen stürmischen Zeiten bekommt die Club-Gastronomie nunmehr ein neues Pächterpaar.

 

Im Bereich der Infrastruktur werden im Clubhaus umfangreiche bauliche Veränderungen vorgenommen (Schulungsraum, Archiv, Sozialräume). Für die anstehende Sanierung der Versorgungspier wird ein Planungsteam von clubeigenen Fachleuten aufgestellt.

2013

Die Clubgastronomie wird in Eigenleistung und kommerzieller Unterstützung saniert. Zwischenzeitlich finden trotzdem Helferessen, Filmabend und Fahrtenseglerehrung statt.

 

Der gesellige Teil des Clublebens gestaltete sich in gleicher bewährter Weise wie in den Jahren zuvor. Dieses gilt auch für den Ablauf der clubinternen seglerischen Aktivitäten zwischen Ansegeln in der Bucht und dem Absegeln nach Möltenort. Genannt werden sollen beispielhaft die Mittwochsregatten, die 50. Seewettfahrt nach Höruphav, die interne Folkeboot-Meisterschaft mit 9 Teilnehmern und die Clubmeisterschaft mit 15 Booten. Auch die traditionelle Nachtwettfahrt nach Grauhöft konnte 12 Schiffe anlocken.

 

Bei den offenen Regatten mit SCE – Beteiligung sind wieder die Aalregatta mit 17 SCE-Booten und der Damper Hafenpokal mit 5 unserer Teilnehmer zu nennen. Die Aalregatta wird erstmalig von der kommerziellen Agentur „Yachting Gate“ mit der „Eckernförde Touristik“ gemanaged.

 

Auch die Aktivitäten im Bereich der Jugendabteilung sind hervorzuheben. So wird im Rahmen des „Eckernförder Eichhörnchens“ erstmalig eine Ranglisten-Regatta der 29er durchgeführt – neben Laser und 420er damit die dritte Bootsklasse für Umsteiger aus dem Opti. Bei den Landesjugendmeisterschaften erringen zwei SCE-Segler eine Goldmedaille (Opti A, 420er). Gwendal Lamay (Opti) wird als Talent des Jahres 2012 vom Kreissportverband ausgezeichnet.

 

Ferner wird beim SCE im Jugendbereich der „5. Schüler–Cup“ mit acht „team8 – Booten“ und 100 Schülern durchgeführt. Schließlich findet in Borgwedel wieder das Opti-Meeting (21.) statt, die Anfänger-Gruppe umfasst 16 Kinder.

 

Im Vorstandsbereich kommt es zu einer unerwarteten Veränderung, weil der amtierende 2. Vorsitzende seinen Posten vorzeitig niederlegt und aus dem Club austritt.

 

Auf der folgenden Generalversammlung sind somit sechs Vorstandsposten neu zu besetzen. Ferner wird Klaus Buß, Rechtsanwalt und ehemaliger Landesminister, zum Kommodore gekürt.

 

Die Gastronomie verliert zu Jahresbeginn den Pächter und es beginnt eine intensive Suche nach einem Nachfolger. Dieser wird zwar gefunden, bleibt dem Club aber nur in diesem Jahr erhalten.

 

Trotz der allgemein problematischen Entwicklung im Bereich der Demografie und der Bereitschaft fürs Ehrenamt bei den Sportvereinen, endet das Jahr noch zufriedenstellend. Die steigende Zahl der Bootsverkäufe und der altersbedingten Austritte und die in diesem Zusammenhang vom Vorstand durchgeführte Erhebung der Altersstruktur lässt erkennen, dass die Zukunft problematisch werden kann.

2012

Der gesellige Teil des Clubjahres 2012 gestaltete sich über das ganze Jahr in gewohnter Weise abwechslungsreich. Das Angebot begann mit dem 60. Seglerball, setzte sich mit Herren- und Damenabend fort und endete wieder mit dem „Vorglühen“. Auch das Verspielen, die Fahrtensegler-Ehrung und diverse Vorträge fanden ein begeistertes Publikum. 

Die clubinternen seglerischen  Aktivitäten zwischen dem Ansegeln am 06. Mai und dem Absegeln zum ASC nach Kappeln umfassten eine Geschwaderfahrt mit 25 Booten und über das Jahr verteilt die Mittwochsregatten, die Club- und Folkeboot-Meisterschaften, die 49. Seewettfahrt nach Hörup Hav sowie die schon obligatorische Fahrt nach Grauhöft. 

Die offenen Regatten „Eck-Days“ und „Eichhörnchen“ wie auch die Aalregatta fanden erneut ihren glanzvollen Rahmen, die Aalregatta ohne Beteiligung des KYC.

Die Jugend-Abteilung war in allen ihren Bootsklassen aktiv und erfolgreich. Der Wirkungsbereich erstreckte sich europaweit von Spanien über Italien bis Dänemark. Die jahrelange intensive Schulung im SCE erbrachte jetzt ihre Früchte und dieses sowohl bei den Opties als auch erneut beim Kutter „Dr.Bellmer III“ auf der Kieler Woche. Neben seinen seglerischen Erfolgen machte der Kutter auch eine Sommertour durch die (dänische) Südsee.

Die diesjährigen Infrastruktur-Maßnahmen umfassten die Sanierung der Brücken B und C, die Teil-Pflasterung des Ostgeländes und die Erneuerung des Stegs an der Versorgungspier.

Aus persönlichen Gründen verließ der alte Hafenmeister Uwe Saggau  den SCE. Der neue Hafenmeister ab 01.02. ist Sven Drewes, der sich im Laufe des Jahres in glänzender Weise in seine vielfältigen Aufgaben eingearbeitet hat. 

Unser Cluborgan „Verklicker“ wurde 10 Jahre alt. Von Anfang an dabei sind heute noch Marlies Grabau und Petra Biedermann.

2011

In der segellosen Winterzeit 2011 wurden die Sanitärräume im Clubhaus des SCE mit großem Engagement vieler freiwilliger Helfer rechtzeitig zum Saisonbeginn 2011 fertiggestellt.

Zudem wurde die Brücke D komplett saniert und trotz des harten Winters auch rechtzeitig fertig.

In den Wintermonaten wurde den Mitgliedern mit Bingo, Segelball, Herren- und Damenabend sowie zahlreichen Veranstaltungen in Wort, Film und Bild ein abwechslungsreiches Unterhaltungsprogramm geboten. 

Petra Biedermann und Joachim Henningsen haben einen Ordner „Satzungen, Ordnungen und Richtlinien“ aufgelegt, der den Mitgliedern als aktuelles Nachschlagwerk zur Verfügung steht. 

Auf der Generalversammlung wurden die langjährigen Vorstandsmitglieder Andreas Grabau und Ralf Dethlefs zu Ehrenmitgliedern ernannt. Zudem erhielt Christian Wagner die Goldenen Ehrenadel mit 6 Brillanten für 70 Jahre, mit 6 Brillanten für 60 Jahre wurden Renate Hinrichsen, Robert Strenge und Christian Blenckner geehrt.

Zum Ansegeln wurden die neuen Sanitärräume offiziell den Mitgliedern übergeben, so dass der Club nun stolz auf seine sanitären Anlagen sein kann.

Die Eckdays, die Aalregatta, das Eichhörnchen, die Seewettfahrt nach Hörup Hav und die Mittwochsregatten fanden trotz des teilweise regenreichen und kühlen Sommers wie gewohnt statt. Der Segelkutter Dr. Bellmer III des SCE gewinnt die Kieler Woche 2011.

Die Varuna Express von Kai Haupthoff erreicht bei der Europameisterschaft Seesegeln in Norwegen den 2.Platz und gewinnt die Amateurwertung. Die Clubmeisterschaften wurden erstmalig im Kängurustartverfahren durchgeführt. Als Gäste nahmen auch einige Boote vom Damper Yachtclub teil. Am ersten Septemberwochenende fand wieder das sehr gut besuchte Grillfest in Grauhöft statt, leider nahmen an der vorrangegangene Nachtwettfahrt nur mäßig viele Segler teil.

Die Segelsaison 2011 wurde mit dem Absegeln nach Laboe beendet.

Mit der informellen Mitgliederversammlung und dem “Vorglühen“ am 2. Advent in der Grillhütte wurde das aktive Clubjahr 2011 abgeschlossen.

2010

Im Winter 2010 wird - nach Abriss in Eigenleistung - die Brücke „A“ saniert.
Im März findet in der Stadthalle die Generalversammlung 2010 statt; im Rahmen der Ehrungen erhält Albert Wagner, extra aus Schweden angereist, die goldene Ehrennadel mit 9 Brillanten für 75 Jahre SCE-Mitgliedschaft. Den Mitgliedern Kurt Daume und Klaus Grett wird die goldene Ehrennadel mit 6 Brillanten für 60 Jahre SCE-Mitgliedschaft verliehen.

 

Nach neunjähriger Amtszeit als 1. Vorsitzender stellt sich Ralf Dethlefs nicht wieder zur Wahl. Neuer 1. Vorsitzender wird der bisherige 2. Vorsitzende Johann-Christoph Alsen. Das Amt des 2. Vorsitzenden übernimmt Günter Heinz Jackisch.
Da der Antrag des Vorstands zur Umlagenerhebung für die Clubhaussanierung von der Versammlung nicht die benötigte Mehrheit erhält, muss der Etat 2010 in einer weiteren Generalversammlung neu aufgestellt werden.
Im April 2010 findet diese statt, auf der generell einer Umlagenerhebung unter bestimmten Voraussetzungen zugestimmt wird und die Clubhaussanierung im Sanitärbereich mit Hilfe einer durch Eigenleistung reduzierten Umlage auf den Weg gebracht wird.
Im Mai 2010 erscheint der 25. Verklicker des SCE.
Seit dem Frühjahr bietet der SCE ein kostenfreies WLAN für Mitglieder und Gäste an.
Im Regattabereich werden die „Eck-Days“, die „Aalregatta“ und das „Eichhörnchen“, sowie alle clubinternen Regatten erfolgreich durchgeführt.
Ein weiterer Höhepunkt ist die Geschwaderfahrt mit 16 teilnehmenden Yachten und etwa 50 Teilnehmern im Juli nach Kaliningrad. (Video: Hans-Christian Stehmann).
Im August verstirbt unerwartet unser aktiver Jugendwart Gerd Lüneberg im Alter von 61 Jahren.
Die Firma IMMAC-Sailing Academy stiftet dem SCE 12 neue Optis zur Ausbildung junger Segler, die in Kooperation mit „Schulen an der Eckernförder Bucht“ zum Segelsport geführt werden sollen.
Rechtzeitig vor der Winterpause wird die neue Bootshalle 5 nach rekordverdächtiger Bauzeit im Oktober mit einem Richtfest in Betrieb genommen.
Die Büroräume des SCE werden unter der Leitung von Dieter Manß renoviert und neu möbliert.
Das Absegeln führt die Teilnehmer nach Laboe zur Baltic Bay.
Im Dezember wird unter der Leitung von Dieter Manß und mit der Unterstützung vieler freiwilliger Mitglieder die Clubhaussanierung im Sanitärbereich begonnen.

2009

Der SCE hat zum 01.05.2009 eine Datenschutzrichtlinie eingeführt.
Im Winter wurde Brücke „B“ weitgehend saniert.
Nach einer ausführlichen Planung wurde 2009 ein ansprechender Müllplatz im Clubgelände errichtet.
Unser langjähriger Hafenmeister Herbert Gey feiert sein 25. Dienstjubiläum und geht zum 31.03.2009 in den verdienten Ruhestand. Herr Uwe Saggau wird neuer Hafenmeister im SCE.
Die Aalregatta 2009 wurde wieder gemeinsam mit dem Schilkseer Yacht-Club veranstaltet. Bei Kaiserwetter war sie wieder einmal eine gelungene Veranstaltung und entwickelt sich immer mehr zu einem Highlight für Eckernförde.
Auch das „Eichhörnchen“ war unter der Leitung von Matthias Siemsen ein voller Erfolg.
Maximilian Müller und Jan Marten qualifizieren sich im „Optimisten“ für die WM in Brasilien.
Die von Joachim Henningsen und seinem Team neu aufgelegte Chronik „Ein Blick zurück“ wurde an die Mitglieder versendet. Sie gibt Aufschluss über die letzten 8 Jahre.
Mit dem Absegeln und anschließendem Spanferkelessen in Halle 3 wurde die Saison 2009 offiziell beendet.
Abgerundet wird das Jahr erstmalig in der Grillhütte mit dem „Anglühen im Advent“, welches mit großer Resonanz angenommen wurde.

2008

SCE - Kommodore Max Hinrichsen wird für seine 80-jährige Mitgliedschaft im Segelclub Eckernförde geehrt.
Im Rahmen der Saisoneröffnung wird die neuerrichtete Grillhütte für Gäste und Mitglieder eingeweiht und übergeben.
Die Brücke C wird komplett saniert.
Pfingsten 2008 findet die „Aalregatta“ wie im Jahr zuvor statt.
Die Brüder Hannes, Jan und Jens Marten qualifizieren sich als 3 von 5 deutschen Teilnehmern für die Optimisten-WM in Cesme/Türkei. Jens Marten erringt den 6. Platz und ist damit der beste deutsche Teilnehmer.
SCE - Kommodore Max Hinrichsen verstirbt im Alter von 92 Jahren.

2007

Auf der GV stimmen die Mitglieder für die „kleine“ Lösung der Clubhauserweiterung.
Die Juniorenabteilung des SCE wird ins Leben gerufen.
Pfingsten 2007 wird die „Aalregatta“ des SCE mit über 160 Schiffen wieder in Eigenregie erfolgreich ausgerichtet.
Jens Marten gewinnt bei der Optimisten Weltmeisterschaft in Uruguay die Bronzemedaille mit der Deutschen Mannschaft.
SCE - Ehrenmitglied Karl Heinz Paasch verstirbt im Alter von 91 Jahren.

2006

Der langjährige Takelmeister Christian Koch wird auf der GV zum Ehrenmitglied ernannt. Der Arbeitskreis Zukunft wird ins Leben gerufen. Er soll zukünftige Perspektiven des SCE erarbeiten. Nachdem der Kieler Yacht Club (KYC) kurzfristig die „Aalregatta“ als Auftaktregatta der Kieler Woche aus dem Programm genommen hat, veranstaltet der SCE die „Aalregatta“ zu Pfingsten 2006 in eigener Regie. Es nehmen 140 Yachten an der zweitägigen Veranstaltung teil. Dem SCE wird zum10. Mal die blaue Flagge für vorbildliche Arbeit im Sportboothafen verliehen.  Im Juli treffen sich für eine Woche im Hafen des SCE 65 Segelyachten der Albin Vega Klassenvereinigung aus ganz Europa. Im Herbst wird den Mitgliedern die Planung der Clubhauserweiterung vorgestellt.

2005

Das Sportehrenblatt der Stadt Eckernförde wird an die Segler Jens Marten als Deutscher Jüngstenmeister im Optimist und an Rolf Lange als Deutscher Meister in der Folkebootklasse verliehen. Erstmalig ist der Hafen des SCE ein Etappenziel der alle 2 Jahre durchgeführten Rosenregatta mit 200 Teilnehmern auf 30 Hochseeyachten. Im Juli richtet der SCE die Internationale Jüngstenmeisterschaft (IDJM) der Laser Radial- und Europe-Klasse aus. An den Regatten nehmen über 170 Segler teil.

2004

Der langjährige 1. Vorsitzende Max Hinrichsen wird vom Vizekommodore zum Kommodore befördert., Reinhold Möller wird zum Vizekommodore ernannt. Der SCE „Newsletter“ wird eingeführt, um als E-Mail aktuelle Informationen kurzfristig an die Mitglieder übermitteln zu können. Im Juni führt eine Sternfahrt der „Freunde klassischer Yachten“ (FKY) in den Hafen des SCE. Das werftneue Rettungsboot der DGzRS „Eckernförde“ wird im SCE getauft und nimmt dort seinen ständigen Liegeplatz ein. Der SCE erhält das Grüne Band für „vorbildliche Talentförderung im Verein“ verbunden mit einer Zahlung von 5000 € von der Dresdner Bank. SCE - Vizekommodore Reinhold Möller stirbt im Alter von 83 Jahren.

2003

Abschluss der ECOSOIL-Arbeiten bildet die Sanierung der Freifläche hinter den Bootshallen, so dass diese als Winterlagerfläche genutzt werden kann. Der SCE richtet die Weltmeisterschaft der 2.4mR Klasse aus. In dieser Bootsklasse segeln behinderte und nichtbehinderte Segler gegeneinander. Es nehmen 86 Boote aus Europa und Übersee teil, um ihren Weltmeister zu ermitteln. Die Veranstaltung wird von einem großen Rahmenprogramm begleitet. Die „Meltemi“ und die „Vita Bella“ segeln unter SCE - Stander bei der Atlantikregatta DCNAC von New York nach Hamburg mit.

2002

Die 1. Ausgabe der Vereinszeitung „Verklicker“ wird erstellt. Sie erscheint ab sofort 3 Mal im Jahr. SCE - Ehrenmitglied Teut Hand verstirbt im 80. Lebensjahr. Auf dem Clubgelände des SCE werden die ehemaligen Ölplattformen „Schwedeneck“ der ECOSOIL demontiert und mit der Sanierung der Außenmole begonnen. SCE - Fahrtensegler werden in Oslo nach ihrer Geschwaderfahrt mit Start in Göteborg vom 1. Vorsitzenden Ralf Dethlefs begrüßt.

2001

Der langjährige 1. Vorsitzende Dieter Skorloff wird zum Ehrenmitglied ernannt. Ihm wird für seine Verdienste die Goldene Ehrennadel verliehen. Ralf Dethlefs wird zum neuen 1. Vorsitzenden des SCE gewählt. Der SCE bekommt vom Segler Verband Schleswig Holstein den erstmalig ausgeschriebenen „Preis für vorbildliche Jugendarbeit" verliehen. Der SCE richtet die Internationale Jüngstenmeisterschaft der Optimisten mit über 150 Teilnehmern aus. An der Clubmeisterschaft nehmen über 30 Schiffe teil.

2000

Das Jubiläumsjahr „100 Jahre Segelclub Eckernförde“ startet mit vielen Veranstaltungen und einem Jubiläumsball unter einem eigens dafür entworfenen Logo, zu sehen unter anderem auf der Jubiläumsflagge. Der SCE präsentiert sich mit Exponaten aus der Clubgeschichte im Stadtmuseum und in den Vitrinen der Sparkasse. Anlässlich des Jubiläums findet in der Stadthalle ein Empfang statt mit über 400 geladenen Gästen aus Wirtschaft und Politik, Öffentlichkeit und Sport. Erstmalig wird auf dem Clubgelände ein Tag der offenen Tür und ein Sommerfest mit vielen Events durchgeführt, das über 10.000 Gäste besuchen und mit einem Feuerwerk endet. In der laufenden Saison wird der Goldpokal der Folkeboote und die Deutsche Jüngstenmeisterschaft der 420er vom SCE ausgerichtet. Die Fahrtensegler des Clubs starten mit 11 Booten zu einer Sternfahrt nach Talinn. Es wird die Clubchronik „100 Jahre SCE“ in Wort und Bild vorgestellt.

1999

"Europa-Grand Prix" der Olympia-Klasse der 49er vor Eckernförde. IDM der OK-Jollen-Klasse gemeinsam mit SVAOe. Verpachtung eines Teils der Altanlage an WSVB und den YMD sowie Anbau eines Sanitärtraktes. Verleihung der 'Blauen Europa-Flagge'. Sanierung der Uferböschung vor dem Clubhaus und Neugestaltung des Vorplatzes. Holger Jess gewinnt mit Wolfgang Hunger die DM der 505er. Die Crew um Horst Dittrich gewinnt die DM der Nordischen Folkeboote.

1998

Alte Steganlage komplett erneuert. Die Crew um Horst Dittrich gewinnt DM der Nordischen Folkeboote. Holger Jeß wird DM in der 505er Klasse.

1997

Dieter Skorloff wird in den Seglerrat des DSV gewählt. Dr. Ulf Schaarschmidt wird 1. Vorsitzender der Deutschen Folkeboot-Vereinigung. Grundstück der Altanlage käuflich erworben. Internationales Fahrtenseglertreffen mit 46 Yachten.

1996

Durchführung des Comfortina-Cup. Verleihung der 'Blauen Europa-Flagge'. SCE ist Basis für die militärischen Segelweltmeisterschaften / CISM. Erste IDJüM in den Klassen Optimist und Teeny. Aufnahme des Traditionsvereins "Verein der Yachtmannschaften zu Eckernförde" in den Clubräumen.

1995

IDM der 505er und der Contender-Klasse. Kauf der 44.000 m² großen Wasserfläche im Yachthafen. Bau der Sanitärstation vor den Hallen.

1994

Verabschiedung von Karin Steinkamp und K.M. Marquardt mit ihrer Yacht "Innoy" zur Weltumsegelung. Durchführung des Comfortina-Cup. Einweihung der Einrichtung "Treffpunkt jugendlicher Segler" im alten Clubhaus. Fertigstellung der dritten und vierten Winterlagerhalle. Erstes "Eckernförder Eichhörnchen" mit den Klassen Optimist A und B.

1993

Andreas Föh gewinnt als Crewmitglied auf der "Rubin" den Admiral's Cup. Durchführung des Comfortina-Cup. Einsatz des neuen hydraulischen Transportsystems für Yachten.

1992

Max Hinrichsen wird die Würde des Vizekommodore angetragen. Dieter Skorloff wird 1. Vorsitzender. Dr. Klaus Schauser wird Stützpunktleiter der KA. Verleihung des Jubiläumspreises des DSV für besondere Leistungen im Bereich Fahrtensegeln. DM der H-Boot-Klasse gemeinsam mit dem HSC. Christian Plaaß und Lars Wendt werden Landesjugendmeister im 420er.

1991

Verleihung des Preises der KA für den erfolgreichsten Verein des DSV im Rahmen des Fahrtenwettbewerbs. Internationaler Ballad Cup 1991 und Ballad-Tourenskippertreffen.

1990

Dieter Skorloff wird in den Finanzausschuß des LSV berufen. Besondere Auszeichnung der Besatzung des Kutters "Dr. Bellmer" durch KA. DM der Nordischen Folkeboote.

1989

Verleihung der Blauen Europa-Flagge. "Formel 40"– Grand Prix in Eckernförde.

1988

Dieter Skorloff wird stellvertr. Vorsitzender der "Horst Schmidt-Jugendstiftung". Verleihung des Jubiläumspreises des DSV für besondere Leistungen im Bereich des Fahrtensegelns. Inbetriebnahme der Bootswaschanlage.

1987

Verleihung der 'Blauen Europa-Flagge'.

1986

Reinhold Möller wird Reviervertreter der KA. SCE ist Ausrichter der Wettfahrten um den "Goldpokal" mit 75 Folkebooten.

1985

Dieter Skorloff zum stellvertr. Vorsitzenden des SVSH gewählt. Rückkehr der "Pusteblume" mit Heide und Günther Voigt von einer Weltumsegelung. Zweite Winterlagerhalle fertiggestellt.

1984

Die Crew um Horst Dittrich gewinnt den Goldpokal der Nordischen Folkeboote.

1983

Crew um Christian Blenckner gewinnt DM der Nordischen Folkeboote. SCE ist Basis für militärische Segelweltmeisterschaften / CISM. DM der Conger-Klasse mit SVAOe.

1982

DGzRS errichtet eine Rettungsstation. Crew um Horst Dittrich gewinnt die DM der Nordischen Folkeboote. Verpachtung der Altanlage an die SVAOe.

1981

Hermann Sieck wird die Würde des Kommodore angetragen.

1980

Brücken B, C, D verlängert. Die "Albireo" mit Dr. Botsch überquert den Nordatlantik.

1978

Einweihung des Clubhauses. Inbetriebnahme des Portalkranes. Crew um Horst Dittrich gewinnt DM der Nordischen Folkeboote.

1976

Wolfgang Titze mit Crew wird Meister der 1/4-Tonner-Klasse bei den skandinavischen Meisterschaften.

1975

Jubiläumsempfang mit Teilnahme des MP des Landes, Herrn Dr. Stoltenberg. DM der Nordischen Folkeboote. Internationales Fahrtenseglertreffen mit 45 Yachten.

1973

Max Hinrichsen wird 1. Vorsitzender. Bau der ersten Winterlagerhalle.

1972

Weltmeisterschafts-Ausscheidungsregatten der OK-Jollen-Klasse.

1971

Inbetriebnahme und Belegung des im Rohbau fertiggestellten Yachthafens mit 2 Brücken für 146 Liegeplätze.

1968

Erste verbandsoffene Frühjahrswettfahrten der Folkeboot-Klasse.

1967

75. Seewettfahrten Kiel-Eckernförde-Kiel. Erstmalige Ausschreibung eines eigenen Fahrtenwettbewerbs. Beginn der Molenaufschüttung für den Yachthafen.

1965

SH Peter Herzog zu Schleswig-Holstein wird die Würde des Kommodore angetragen.

1964

Beginn der Aufspülung des Rethwisch-Geländes. Erste Damenwettfahrt gestartet.

1963

Erste Pläne zum Bau eines eigenen Yachthafens. Kauf des Rethwisch-Geländes.

1962

Start zur ersten Seewettfahrt Schleimünde-Faaborg. Der SCE wird Mitveranstalter des Norddeutschen Jugendseglertreffens. Hermann Sieck übergibt seine "Pik Dame" der Jugendabteilung.

1960

Der "Dr. Bellmer" gewinnt endgültig den Wanderpreis des Marineausbildungs-Kdo’s.

1959

Der SCE übernimmt mit der DJM der Piratenjollen-Klasse erstmalig die Durchführung einer Meisterschaft.

1958

Reinhold Möller wird zum stellvertr. Vorsitzenden des SVSH gewählt, ferner wird er Stützpunktleiter der KA.

1955

Der SCE erwirbt die Anlage des ehemaligen BEYC.

1954

Erste Seewettfahrten Kiel-Eckernförde-Kiel nach dem Kriege; SCE wird Mitveranstalter.

1953

Hermann Sieck wird 1. Vorsitzender.

1952

Heinz Loewer wird zum Schriftführer der Kreuzer-Abteilung des DSV gewählt. Regatten der Drachen-Klasse um den "Woge-Preis", gemeinsam mit dem NRV.

1951

Indienststellung des ersten Jugendkutters "Dr. Bellmer".

1949

Heinz Loewer wird zum Verbandssyndikus des wiedergegründeten DSV gewählt.

1948

Heinz Loewer erneut zum 1. Vorsitzenden sowie zum stellvertr. Vorsitzenden im Fachausschuß -Segeln- im LSV gewählt.

1947

Englische Besatzungsmacht gründet den British Eckernförde Yacht-Club (BEYC).

1946

Daniel Hinrichsen wird 1. Vorsitzender. Erste Mitgliederversammlung nach dem Krieg mit 16 Mitgliedern.

1945

Die britische Militärbehörde untersagt alle Clubaktivitäten.

1937

Heinz Loewer wird 1. Vorsitzender.

1935

Dr. A. Bellmer wird 1. Vorsitzender.

1931

SH Friedrich Prinz zu Schleswig-Holstein wird die Würde des Kommodore und Hans Domizlaff die des Vizekommodore angetragen. 1.Internationale Norddeutsche Meisterschaft der Starboot-Klasse.

1930

Hans Domizlaff segelt mit seiner Yacht "Dirk III" als erster deutscher Sportsegler zum Nordkap.

1925

25-jähriges Stiftungsfest.

1924

Einweihung des ersten Seglerheims in der Loge "Leuchte am Strande".

1923

Gründung der Jugendabteilung.

1922

Christian Christiansen wird zum Vertrauensmann der KA gewählt.

1921

Aufnahme der ersten Damen.

1920

SKH Heinrich Prinz von Preußen wird die Würde des Kommodore angetragen.

1912

Antrag des KYC und des SCE beim DSV auf Einführung der Nationalen 30 m²-Küstenjollen-Klasse.

1911

Erweiterung des Clubstanders durch Hinzufügung eines roten Eichhörnchens auf gelbem Grund.

1903

Eintragung unter Nr. 14 in das Vereinsregister beim königlichen Amtsgericht Eckernförde.

1902

Der Club wird 13. Mitglied im Deutschen Segler-Verband.

1901

Erste ausgeschriebene offene Wettfahrt für Renn- und Kreuzeryachten.

19. APril 1900

Sieben Bürger gründen den "Segelklub Eckernförde", Christian Christiansen wird zum 1. Vorsitzenden gewählt.